Navigation überspringen und zum Inhalt

dokumentation 2008

Schulklasse

Schulklasse

16 Schulklassen, Projektgruppen, AG´s oder ganze Schulen beteiligten sich mir mehr als 750 Kindern und Jugendlichen. Die einzelnen Beiträge werden hier vorgestellt. Die Auflistung beginnt mit den Preisträger/-innen. Die daran anschließenden Beiträge (ab 4.) sind der Reihenfolge der Einreichungen entsprechend aufgelistet.

Übersicht Schulklassen

1. Preis: Projektwochengruppe Oetzi der NOSS Spiez
"Abenteuer auf Ötzis Sohlen"
Anlässlich der Projektwoche im Mai 2008 baute die Klasse Ötzis Schuhe nach und überquerte mit diesen während einer einwöchigen Tour auf 125 km zwei Gebirgsketten der Voralpen.
2. Preis: Klasse 9a Christophorus Schule Königsbrunn
"Vom Schulhaus auf die Zugspitze"
Die Klasse 9a der Christophorus Schule in Königsbrunn wandert in mehreren Etappen und verschiedenen Jahreszeiten von Königsbrunn bis auf die Zugspitze. Ihre Zielsetzung: ihre Heimat Bayern erleben, etwas Besonderes machen, sich ein großes Ziel vornehmen, gemeinsam Spaß haben und sich auspowern.
3. Preis: Gesamtschule Winterhude
"Herausforderung Alpenüberquerung"
Seit 2006/07 sind „Herausforderungen“ ein wichtiger Bestandteil der Schulplanung für die Stufen 8-10.  30 Schüler/-innen nahmen 2008 die Herausforderung an, die Aplen zu Fuß zu überqueren.
Jurypreis: Klasse 5 Gemeinschaftshauptschule Steinheim
"4 Tage "fernsehfrei""
16 Schülerinnen und Schüler der Hauptschule Steinheim waren skeptisch, ob es für sie möglich sei, 4 Tage auf Fernseher, MP3 Player, Spielekonsole und andere „Elektronik" zu verzichten. Zweifel hatten auch ihre Eltern. Aber die Kinder wollten es wagen.
Schule an der Höh Erlebnistour
Als gemeinsame Schuljahresabschlussaktion veranstaltete die Erlebnis-AG der Schule an der Höh für und mit geistig behinderten Menschen die "Erlebnistour 2008". Hierbei sollte den Teilnehmern/-innen unter Berücksichtigung der geringen finanziellen Möglichkeiten und der körperlichen Belastbarkeit außergewöhnliche und nicht alltägliche (Bewegungs-) Erlebnisse geboten werden.
Schule an der Höh Sportfest
Sportfest der Oberstufe 2008
Das Sportfest der Schule an der Höh für das Schuljahr 07/08 wurde für die 67 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe geplant (in z. Zt. 6 Klassen). Für die Planung stand folgendes Ziel im Fokus: Gemeinsame Schuljahresabschlussaktion aller Schüler der Oberstufe unter Berücksichtigung der individuell sehr unterschiedlichen körperlichen und kognitiven Voraussetzungen.
Marie-Juchacz-Schule
"Die Wölfe auf Wandertour im Harz "
Marie´s Wölfe, die 6. Klasse der MJS_Wolfshagen, hatte während ihrer Etappenwanderung durch den Harz zum Ziel, Rücksicht zu nehmen auf Mensch, Tier und Natur, Gemeinschaft erleben, Hilfsbereitschaft zu üben, Ausdauer aufzubauen, sich an Regeln zu halten. Außerdem wollten die Schüler/-innen die Vielfalt des Harzes entdecken.
Kinder-Familienwandertreff Odenwaldklub & Hauptschule Hardheim
"Dem Erftal ein Stück näher"
Im Rahmen der Kooperation Verein- Schule zwischen der Grund- und Hauptschule Hardheim und dem Odenwaldklub machte die Klasse 6 a eine spannenden Wanderung mit heimatgeschichtlichen und spielerischen Elementen. 
Gartenbaufachwerker Berufsschule Robert Blum
"Kennenlernen der im Partheland heimischen Pflanzen"
Die Förder-Berufsschule BSZ 12 grenzt an die Parthenaue, einer historischen Kulturlandschaft in der Leipziger Region. Grund genug für die Lehrlinge im Garten und Landschaftsbau, dieses unter Naturschutz gestellte Gebiet näher zu erkunden und die typischen Pflanzen kennenzulernen.
Schule am Fernsehturm
"Fußspuren - Fuß spüren"
Auf der Klassenfahrt an die Ostsee nach Warnemünde stellten die Schüler der Klasse 7b und c das Fühlen mit den Füßen in den Mittelpunkt. Sie verzichteten weitestgehend auf öffentliche Verkehrsmittel, gingen zu Fuß, wenn möglich barfuss und dokumentierten ihre Aktivitäten, um die Freizeit im Sinne der Thematik zu nutzen, sich Zeit zu nehmen.
Klasse 5a Freie Waldorfschule Kassel
"Wanderklassenfahrt nach Wülmersen"
Die Klassenfahrt der Kl. 5a ins Wasserschloss Wülmersen im August 2008, fand im Rahmen einer Heimatkundeepoche statt. Vorbereitet wurde der 5-tägige Aufenthalt auf dem Zeltplatz des in einer Diemelschleife gelegenen Ortes durch Unterrichtseinheiten über Landgraf Karl. Im zweiten Schritt erwanderten sich die Kinder die Strecke von ihrer Schule bis zum Wasserschloß Wülmersen in mehreren Etappen zum Teil an Schultagen, zum Teil als Familienwanderungen.
Friedrich-Schiller-Gymnasium
"Wandern (in der Sächsischen Schweiz) macht Spaß"
Die  6. Klasse des Friedrich-Schiller-Gymnasiums reiste vom 13.-17. Oktober 2008 nach Papstdorf, um ein schönes Stück Deutschland kennen zu lernen und dabei zu erfahren, wie schön wandern sein kann. Als Reise mit teilweise eigenverantwortlicher Verpflegung sollte das Zusammengehörigkeitsgefühl in der Gruppe gestärkt und die Selbstständigkeit der Schüler gefördert werden.
St. Antonius Schule, Wuppertal
"Jahreszeitenwanderung"
Die Jahreszeitenwanderungen der St. Antonius Schule finden jedes Jahr mindestens viermal für die gesamte Schule statt. Die erste Wanderung eines jeden Schuljahres ist zugleich Sponsorenwanderung für den Schulförderverein.
Bruderhausdiakonie
"Winterwanderung & Waldweihnacht"
Die Gruppe der BruderhausDiakonie mit dem Hofgut Gaisbühl in Reutlingen kam auf die Idee, anstatt der klassischen Weihnachtsfeier eine sogenannte „Waldweihnacht“ zu feiern.
Klasse 6b Freie Waldorfschule Kasse
"Heimat erwandern"
Die Klasse 5b (jetzt 6b) der Freien Waldorfschule Kassel wollte herausfinden, warum man auf alten Karten den Eintrag „Kassel an der Eder" finden kann, obwohl doch die Fulda durch Kassel fließt. Um dieses Rätsel zu lösen, begibt sich die Schulklasse zu Fuß und mit dem Rad entlang der beiden Flüsse Richtung Edersee.
Klassen 3a + 3b Freie Waldorfschule Kassel
"Morgenweg und Wanderung zum Bauernhof"
Seit der ersten (a-Klasse), bzw. zweiten (b-Klasse) trafen sich die Kinder jeden Morgen zwei Haltestellen unterhalb der Schule, um gemeinsam zu Schule zu wandern. Die Strecke führt 1,5 km an einem Bach, der „Drusel“ entlang. Nach den Sommerferien liefen die Klassen in drei/bzw. vier Tagesetappen zum Bauernhof in Wolfhagen. Auf diesem Hof, der später dann auch mehrfach per Bahn besucht wurde, lernten die Kinder pflügen und säen und halfen bei der Ernte.

Zum Seitenanfang